. “Ich habe jemanden
online kennengelernt, der das gleiche Hobby hat wie ich. Ist das nicht besser,
als einsam zu sein?” “Meine Mutter
will alle Chats kontrollieren, weil sie Angst hat,
dass da Pädophile rumhängen.” “Meine beste Freundin ist weggezogen.
Was ist so schlimm daran, wenn ich stundenlang
online mit ihr chatte?” Wir reden heute bei Bubbles
über Internetfreundschaften. Ich hab Tausende Menschen
übers Internet kennengelernt. Allein über YouTube. Alle meine Bekanntschaften
sind dadurch entstanden, dass wir uns über Twitter
geschrieben haben und uns verabredet haben, um “Harry
Potter” zu gucken im Kino damals. Und aus diesen Kino-Bekanntschaften sind dann jetzt
meine besten Freunde geworden. Es gibt immer wieder Leute,
die ich mal kennengelernt habe, zu denen man nicht
regelmäßigen Kontakt so pflegen kann, weil sie vielleicht
gar nicht in Deutschland wohnen. Selbst meinen Freund
habe ich zuallererst gesehen als Bild auf einer Forenseite. Wo ich damals schon gedacht hab,
den findest du irgendwie gut. Mal sehen, wie der in echt ist. Und ja, den fand ich dann
auch in echt ganz gut. “Ich war immer schüchtern
und auch einsam. Ich hab jemanden online kennen-
gelernt, der das gleiche Hobby hat. Endlich habe ich eine Freundin. Ist das nicht besser,
als einsam zu sein?” Erst mal cool,
dass ihr euch so kennengelernt habt. Also ich taste mich,
weil ich introvertiert bin, eher per Text an Leute ran. Ich finde das ‘ne coole Möglichkeit, um auch in bestimmten Nischen
sich mit Leuten zu vernetzen. Wenn in deiner Klasse
nur andere Leute sind, die nicht so deine Interessen haben
und du lieber alleine zockst, dann findest du übers Zocken Leute,
mit denen du dich gut verstehst, finde ich das auch cool. Ansonsten gibt’s
auch immer die Möglichkeit, es ist ja schon schön,
jemanden da zu haben, mit dem man in der Realität
sprechen kann, den man vor sich hat. Da einfach mal in Vereine
zu gehen, Handball, Fußball, Schwimmverein, wo einfach
viele Leute in deinem Alter sind. Wo man einfach noch mehr
Kontakte knüpft automatisch. Ich glaube immer,
dass es nicht schadet, auch in echt Freunde zu haben. Trefft euch mit den online-Freunden.
Hoffentlich ist es kein alter Mann. “Meine Mutter
will alle Chats kontrollieren, weil sie Angst hat,
dass da Pädophile rumhängen. Schiebt die nicht
völlig unnötig Panik? Würde ich das nicht merken?” Es gab Vorfälle,
ich nenne jetzt keine Namen, aber es waren bekannte YouTuber, die
mit jungen Mädchen geschrieben haben. Die Mädchen haben gedacht: “Oh mein
Gott, ich liebe diesen YouTuber.” Und der YouTuber meinte so: “Ja, wenn
du weiter mit mir chatten willst, schick mal Bilder.” Und dann haben die das gemacht. Und diese Person hat dann
von sehr vielen jungen Mädchen Bilder gesammelt
und dann sonst was damit gemacht. Es kann ‘ne Person sein,
die du absolut vergötterst und toll findest,
niemand ist perfekt. Nicht mal Menschen auf YouTube. Es kann gut sein, dass man mal im
Internet jemandem über den Weg läuft, der vielleicht nicht derjenige ist,
als der er sich ausgibt. Allerdings
finde ich das doch grenzwertig, wenn deine Mutter
alle Chats kontrollieren möchte. An sich ist es wichtig, dass euch
eure Eltern Raum zum Atmen geben. Kannst ja vielleicht auch
mal mit ihr zusammen chatten, damit sie merkt, dass das Medium
nichts Schlimmes ist. Dass sie die Angst
vor dem Medium verliert. Du kannst ihr ja mal die Personen
vorstellen, mit denen du chattest. Nicht unbedingt die Chat-Verläufe. Aber so:
Hey, das ist meine beste Freundin. Da hat deine Mutter schon
bisschen ‘ne berechtigte Sorge, aber ich glaube, da kann man
auch gut was dagegen tun. Du kannst zum Beispiel
mit deiner Mama mal vereinbaren, du machst dein Profil
auf jeden Fall auf “privat”. Du nimmst nur Leute an und chattest
nur mit Leuten, die du kennst. Sobald man sich
mit einer Person trifft, sollte man die Eltern einbeziehen.
– Stimmt. Da könnte es brenzlig werden.
– Das auf jeden Fall. Dann sollte man dabei
vielleicht nicht alleine sein. Deswegen immer mit zwei
Security-Männern zum ersten Date. Und auf keinen Fall
irgendwelche Bilder schicken. “Meine beste Freundin ist weggezogen.
Meine Mutter meint, ich soll mehr Zeit mit
meinen ‘echten’ Freunden verbringen. Was ist so schlimm daran, wenn ich lieber stundenlang
online mit ihr chatte? Freundin ist doch Freundin.” Das ist auch wieder
so ein 50:50-Ding. Da hat deine Mutter
auf gewisse Art recht, dass es schon
‘ne wichtige und gute Sache ist, wenn man sich sozial
‘n bisschen connectet. Und mit Freunden im real life
‘n bisschen abhängt. Weil es einfach sozial
in deinem Kopf was entwickelt, was wichtig ist für dein Leben. Dass man einfach weiß,
wie man mit Menschen interagiert. Dass man weiß, wie man Gesichts-
ausdrücke liest und analysiert. Nur weil sie jetzt weiter weggezogen
ist, was ist das für ‘ne Logik, dann zu sagen: “Du bist weiter weg, deswegen sind wir
nicht mehr befreundet.” Ich glaube, Eltern
verstehen das manchmal nicht, dass man über das Internet auch
reale Freundschaften pflegen kann. Egal, ob sie digital
oder analog stattfinden. Ich finde das total gut,
wenn man das nutzt, um mit Leuten in Kontakt zu bleiben,
mit denen es sonst schwieriger wäre. Bleib auf jeden Fall mit
deiner Freundin in Kontakt, egal wie. Egal ob durch chatten, ist doch
scheißegal. Was labert deine Mama? Aber denk auch daran, in deinem
normalen Umfeld, wo du bist, auch Kontakte aufrechtzuerhalten. Tipp von mir: Mach dir feste Zeiten, wo du mit ihr
vielleicht Video-Chat machst. Wo du mit ihr schreibst. Und dann finde wieder Zeiten,
wo du sagst, jetzt kümmere ich mich
um meinen Freundeskreis hier. Mit dem treffe ich mich
auch im realen Leben. Wenn ihr mit uns befreundet sein
wollt, dann abonniert diesen Kanal. Ich meine das ernst. Untertitel: ARD Text
im Auftrag von Funk (2019)